adesso Blog

adesso
Blog abonnieren
  • Neueste Einträge
  • Java
  • Softwareentwicklung
  • Microsoft
  • Methodik
  • Architektur
  • Branchen & People
Java

Dokumentvorlagen, die auf Microsoft Word basieren, werden oft durch zentrale Abteilungen erarbeitet, um danach den einzelnen Fachbereichen zur Verfügung gestellt zu werden. Die Gründe für den Bedarf sind vielfältig, so können z.B. Corporate Identity, rechtliche Aspekte oder eine Einbindung ins Marketing zu Grunde liegen. Die zentrale Herausforderung ist, dass diese Word-Vorlagen häufigen Änderungen unterworfen sind und zudem für spezifische Geschäftsfälle verschiedene Varianten erstellt werden müssen.

WEITERLESEN

Methodik

11.02.2016 von Michael Schuboth

MongoDB Storage Engines

MongoDB – diese NoSQL-Datenbank ist den meisten Fachleuten bereits ein Begriff, euch auch? Die dokumentenorientierte Datenbank wurde im Gartner Magic Quadrant 2015 als Führer im Bereich der operativen Datenbankmanagementsysteme gelistet, direkt hinter den klassischen relationalen Datenbanken von Oracle, IBM und Microsoft. Auch bei adesso setzen wir MongoDB bereits seit einigen Jahren in unseren Projekten und Lösungen ein, so zum Beispiel in der MIG|Suite.

WEITERLESEN

Branchen & People

04.02.2016 von Isabell Ehnert

Innovative Wissensvermittlung

Ein Comic? Jeder hat verschiedene Assoziationen mit diesem Format. Manch einer denkt an die Micky-Mouse-Taschenbücher, ein anderer an Lucky-Luke-Hefte oder an Graphic Novels. In jedem Fall geht es bei Comics um Geschichten, die die Kraft der Bilder nutzen und Text sparsam, aber bewusst, einsetzen. Der Comic ist eine einfache Form, viele Informationen anhand von Bildern und einem prägnanten Text zu transportieren. Setzt man diese Information in einen bestimmten Kontext, kann der Comic als innovatives Werkzeug zur Wissensvermittlung eingesetzt werden.

WEITERLESEN

Java

28.01.2016 von Faith Gedikli

Der MEAN Stack

Die IT-Branche ist bekannt für ihre einfallsreichen Abkürzungen und waghalsigen Schlagwörter. Manchmal frage ich mich aber, ob es Zufall ist, dass einige Abkürzungen eine negative Konnotation hervorrufen – ACID, MongoDB oder mein Favorit HATEOAS, um nur einige Beispiele zu nennen… Oder gibt es da vielleicht einen tieferliegenden Zusammenhang zwischen der Namenswahl und der Gedankenwelt der Berufsgruppe, die diese Namen geprägt hat? Obwohl sich der Name „MEAN Stack“ in meiner Liste der Abkürzungen mit negativen Konnotationen hervorragend einreiht, ist der MEAN Stack allerdings mehr als nur „Durchschnitt“.

WEITERLESEN

Methodik

21.01.2016 von Volker Gruhn

Know-how bündeln und Themen erkennen

Vom Automatisieren einiger Prozesse bis hin zur Umgestaltung ganzer Branchen: Die Digitale Transformation im Unternehmensalltag zu fassen zu bekommen, ist eine echte Kunst. Das Thema scheint so groß, die Auswirkungen so vielfältig und die Situation so unstet zu sein. Die Richtung für die ersten Schritte in Richtung digitaler Wandel ist für das Management nicht immer klar zu erkennen. Wo liegen unsere Digitalisierungschancen? Müssen Produkte oder Services neu designt werden? Wenn ja, wie? An welchen Stellen müssen wir Prozesse verändern? Welche Voraussetzungen bringt unser Unternehmen für die Digitale Transformation mit? Wer anfängt, die Antworten auf diese zentralen Fragen für sein Unternehmen zu suchen, läuft Gefahr, den Überblick zu verlieren.

WEITERLESEN

Branchen & People

14.01.2016 von Burkhard Herold

Versicherer müssen von anderen Branchen lernen

Die deutsche Versicherungsbranche steht mächtig unter Druck. Der Markt ist weitgehend gesättigt und die Wachstumsmöglichkeiten sind sehr überschaubar. Gleichzeitig drängen branchenfremde Unternehmen auf der Suche nach Diversifizierung jenseits des eigenen Kerngeschäfts in den Markt. Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert ihnen den Markteintritt und lässt die Branchengrenzen verschwimmen. Auch wenn die Versicherer im Moment durch regulatorische Großprojekte wie Solvency II, LVRG oder IDD eigentlich schon genug um die Ohren haben: Es hilft alles nichts. Sie müssen bereits heute anfangen, mit neuen Geschäftsmodellen auf die veränderten Marktstrukturen zu reagieren.

WEITERLESEN

Softwareentwicklung

Was sorgt für schlanke Software? Wie können alle Beteiligten auf dieses Ziel verpflichtet werden? Shared-Pain-/Shared-Gain-Modelle sind die Antwort. Das sind Modelle, die die genannten Mechanismen umsetzen und den Gesamtfokus auf die oben geforderte schlanke Software legen.

WEITERLESEN

Softwareentwicklung

17.04.2014 von Volker Gruhn

Softwareprojekte auf Diät

Agile Softwareentwicklung lässt viel Spielraum für Entscheidungen – auch spät im Projekt. Das ist inhaltlich sinnvoll und in gewissen Maßen unvermeidbar, denn viele Softwaresysteme sind – abstrakt betrachtet – soziotechnische Systeme: Sie können als organisierte Menge von Menschen und Technologien verstanden werden, die in einer bestimmten Weise strukturiert sind, um ein spezifisches Ergebnis zu produzieren. Und sie sind nicht vollständig beschreibbar. Selbst der Versuch einer möglichst weitgehenden Vorab-Spezifikation ist, zumindest für Informationssysteme ohne ausgeprägte Risiken, unwirtschaftlich. Vieles lässt sich erst während der Entwicklung festlegen, direkt umsetzen und notfalls neu bewerten. Gerade das ist der Charme der agilen Entwicklung.

WEITERLESEN

Branchen & People

Einer neuen Studie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zufolge, streben immer mehr Schulabgänger nach dem Abitur ein Hochschulstudium an und entscheiden sich somit gegen eine klassische betriebliche Ausbildung. Als Reaktion auf diesen Trend und um weiterhin Auszubildende für sich zu gewinnen, hat sich in der IT-Branche eine weitere Form der Ausbildung etabliert: der duale Studiengang für Softwareentwicklung. Dieser Blog-Beitrag befasst sich schwerpunktmäßig mit dieser relativ neuen Ausbildungsform und zeigt die Unterschiede gegenüber einer betrieblichen Ausbildung auf.

WEITERLESEN

Diese Seite speichern. Diese Seite entfernen.

C71.898,22.5,97.219,25.136,96.279,52.11z"/>